(c) Florian Wieser

Wien, die Stadt mit der höchsten Lebensqualität der Welt, feierte 175 Jahre Wirtschaftskammer Wien

Ein Danke und viel Erfolg an die Wiener Austro-Türkischen UnternehmerInnen!

WIEN. Mit einer Festsitzung des Wiener Wirtschaftsparlaments und einem anschließenden Festakt feierte die WK Wien gestern ihr Gründungsjubiläum. Mit dem Anschnitt der berühmten Sachertorte im Beisein von Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck und Bürgermeister Michael Ludwig feierte die Wirtschaftskammer Wien gestern ihr 175-jähriges Bestehen.

Unter den zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft: Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures, Staatssekretärin Susanne Kraus Winkler, die Stadträte Peter Hacker und Karl Mahrer, die Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher Alexander Nikolai, Ernst Nevrivy, Nikolaus Ebert, Marcus Franz, Dietmar Baurecht, Silvia Jankovic, Thomas Steinhart, Wilfried Zankl und Markus Reiter, Wiens Landwirtschaftskammer-Präsident Norbert Walter, Arbeiterkammer Wien Direktorin Silvia Hruska-Frank, der Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Wien Johannes Höhrhan, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Wiener Städtische Versicherung, Sonja Steßl, der designierte CEO der Erste Group, Peter Bosek, der Rektor der Universität Wien Sebastian Schütze, Bildungsdirektor Heinrich Himmer, Tourismus-Direktor Norbert Kettner und aus der Wirtschaftskammer Österreich Generalsekretär Karlheinz Kopf und dessen Stellvertreter Herwig Höllinger und Stellvertreterin Mariana Kühnel, sowie WKÖ-Altpräsident Christoph Leitl und WKW-Altpräsidentin Brigitte Jank.

Stadt Wien mit der höchsten Lebensqualität weltweit

Bis 2019 führt das international renommierte Beratungsunternehmen Mercer jährlich eine weltweite Studie zur Bewertung der Lebensqualität in Metropolen durch. Nach einer pandemiebedingten Pause wird Wien 2023 wieder zur Stadt mit der höchsten Lebensqualität für Expatriates gekürt. Nicht umsonst. Einen großen Anteil an dieser Lebensqualität haben die Wiener UnternehmerInnen und hier kommt die Wirtschaftskammer Wien seit 175 Jahren mit ihrer Vertreterfunktion zum Tragen. Stadt Wien und Wirtschaftskammer versuchen hier Hand in Hand, unabhängig von der politischen Richtung, den gemeinsamen Nenner im Interesse der BürgerInnen zu finden. Bisher sehr erfolgreich. Ohne Zweifel. Nicht einfach und nicht beispielhaft. Sonst wäre es nicht möglich, dass Wien zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität weltweit zählt. Deswegen sind die Feierlichkeiten zu 175 Jahre Wirtschaftskammer Wien auch ein konstruktives und zielführendes Zeichen für die Zukunft der BürgerInnen in Wien.

Dass die Sachertorte von den jungen Kochschülerinnen und Kochschülern des MODUL, der renommierten Tourismusschule der Wirtschaftskammer Wien, gemeinsam gebacken und von WKW-Präsident Ruck und Bürgermeister Ludwig angeschnitten wurde, zeigt den hohen Stellenwert, den die Wirtschaftskammer Wien der Ausbildung, der Lehre und dem Know-how ihrer Mitglieder beimisst.

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, und Michael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien, hielten Ansprachen zur Bedeutung des Abends.

Bürgermeister Ludwig gratuliert herzlich zum 175-Jahr-Jubiläum der Wirtschaftskammer Wien

„Die Wirtschaftskammer Wien und die Stadt Wien arbeiten sehr gut zusammen”, so Bürgermeister Ludwig: “Dafür möchte ich mich anlässlich des 175-jährigen Jubiläums herzlich bedanken. Als die Wirtschaftskammer Wien 1849 gegründet wurde, war Wien der viertgrößte Wirtschaftsstandort der Welt. Die Wiener Wirtschaft hat in einem unglaublichen Tempo dazu beigetragen, Wien zu dem zu machen, was es heute ist. Wien war nicht nur ein Zentrum der Technik, sondern auch der Kunst und der Mode. Stellen Sie sich vor, es gab in Wien 170 Hemdenmacher als Unternehmer. Heute legen wir großen Wert auf das Projekt „Sozialpartnerschaft“. Das Erfolgsrezept heißt Sozialpartnerschaft, und dahinter steht die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wien und der Wirtschaftskammer Wien. Als Beispiel möchte ich unsere Zukunftsvereinbarung für Wien 2022-2025 nennen, die Präsident Walter Ruck und ich abgeschlossen haben. Damit haben wir gemeinsam die Pandemie gemeistert. Damit meistern wir für Wien die aktuellen Herausforderungen wie Mobilitätswende, nachhaltige Energieversorgung, Lehre und Fachkräfteausbildung, Forcierung des Wissensstandorts und menschengerechte Digitalisierung. Ich gratuliere der Wirtschaftskammer herzlich zum 175. Geburtstag und freue mich auf eine weiterhin erfolgreiche Arbeit für unsere lebenswerte Stadt“.

v.l.n.r.: Präsident des Österreichischen Parlaments Wolfgang Sobotka, Wiener Verleger und Publizist Birol Kilic, Wirtschaftskammer Wien Präsident Walter Ruck.(c) Florian Wiese

Danke und viel Erfolg an die Wiener Austro-Türkischen UnternehmerInnen 

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, beantwortete im Anschluss an die Eröffnungsfeier eine Frage zu den austro-türkischen Unternehmerinnen und Unternehmern in Wien. „Herr Präsident Ruck, am 15. Mai jährte sich die Ankunft der Türken in Wien und ganz Österreich zum 60. Mal und wird mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert. Was ist Ihre Botschaft an die türkischen Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich in Wien und Umgebung in allen Bereichen der Wirtschaft mit mehr als zehntausend Unternehmerinnen und Unternehmern niedergelassen haben und einen großen Beitrag zur Infrastruktur und Dienstleistung in Wien geleistet haben und leisten?”

Ruck,  antwortet auf diese Frage wie folgt. „Ich möchte mich bei den Wiener türkischen Gewerbetreibenden und Unternehmern für Ihre Leistungen in Wien bedanken. Als Wirtschaftskammer Wien stehen wir Ihnen mit Ihrer harten Arbeit als unverzichtbare Gewerbetreibende und Unternehmer in Wien zur Verfügung. Sie sind unsere MitgliederInnen. Es ist mir eine Freude, diese fleißigen Menschen in allen Bezirken Wiens bei der Arbeit zu sehen. Heute ist ein großer Tag für uns. Im 175. Jahr ihres Bestehens wünsche ich mir, dass Sie in der Wirtschaftskammer Wien noch aktiver werden. Ich hoffe auch, dass Sie bei den Wirtschaftskammerwahlen im nächsten Jahr Ihre Vertreter wählen werden. Ich wünsche allen türkischen Unternehmerinnen und Unternehmern in Wien viel Erfolg und bedanke mich nochmals für Ihre Leistungen in und für die Stadt Wien“.

WK Wien-Präsident Walter Ruck betonte die Gründungsgedanken der Wirtschaftskammer Wien: „Dahinter steht die Teilhabe der Unternehmerinnen und Unternehmer an ihren eigenen Belangen und die damit verbundene Selbstverwaltung. Sehr liberale Grundgedanken, die stark mit Freiheit verbunden sind. Diese Freiheit ist uns als Interessenvertretung auch Verpflichtung, der wir intensiv nachkommen müssen und auch wollen. Das zeigt sich nicht nur in der Interessenvertretung, sondern auch im Bildungsbereich. Deshalb sind wir heute als Wirtschaftskammer Wien der größte private Bildungsanbieter in Österreich.

Wir stehen wie gestern auf dem Prüfstand

Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, hob in seiner Eröffnungsrede folgende wichtige Punkte hervor: “Franz Joseph I. war gerade sechs Wochen im Amt, als sich am 15. Jänner 1849 in Wien erstmals die Handelskammer für das Erzherzogtum Österreich unter der Enns” konstituierte. Die “Wiener Handelskammer”, wie sie im Volksmund genannt wurde, war gegründet. Vorausgegangen war nicht nur das Revolutionsjahr 1848, das neue Rahmenbedingungen in Politik und Gesellschaft schuf. Die Gründung der Wiener Handelskammer geht vor allem auf den Wunsch der Unternehmer zurück, die eine Vertretung ihrer Interessen gegenüber den politischen Entscheidungsträgern und den zuständigen Organen der Verwaltung forderten. Die Handelskammern, die in der gesamten Monarchie entstanden, hatten fortan das Recht, Gesetze und Verordnungen vor ihrer Beschlussfassung zu begutachten und Mitgliedsbeiträge einzuheben. Sie konnten ihre Tätigkeit auf der Grundlage einer Pflichtmitgliedschaft ausüben.

Die Wiener Handelskammer war schon damals eine starke “Stimme der Wirtschaft”. Der erste Präsident Theodor Hornbostel, Teilhaber einer Seidenweberei und kurzzeitig österreichischer Handelsminister, legte mit seinem Wirken den Grundstein für die moderne Institution, als die sich die Wirtschaftskammer Wien heute versteht. In den Bereichen Interessenvertretung, Service und Bildung ist die Wirtschaftskammer Wien zu einem unverzichtbaren Bestandteil der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung geworden. Gleichzeitig ist die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wien und der Wirtschaftskammer Wien ein wesentlicher Faktor, um den Wirtschaftsstandort fit für die Zukunft zu machen.

Interessanterweise gibt es viele Überschneidungen zwischen den Herausforderungen in der “Gründerzeit” der Wirtschaftskammer Wien und heute. Die Welt ist im Umbruch, bisher bewährte Systeme – sowohl in der Gesellschaft als auch in der Wirtschaft – stehen auf dem Prüfstand. Und wie in den Anfangsjahren der damaligen Wirtschaftskammer Wien schreitet die technologische Entwicklung mit Riesenschritten voran. Waren es damals die Dampfmaschinen, so bieten heute Digitalisierung und künstliche Intelligenz enorme Chancen, erfordern aber auch neue Ansätze in Arbeitsprozessen und Arbeitsorganisation. Wiener Unternehmen stellen sich diesen Herausforderungen. Die Fähigkeit, sich an neue Gegebenheiten anzupassen, das Lernen im Umgang mit technologischen Veränderungen und die Kraft, schwierige Situationen im unternehmerischen Alltag – man denke nur an den Fachkräftemangel – zu meistern, werden die Wiener Unternehmen auch in den nächsten 175 Jahren auszeichnen. Dabei können sie auf die Wirtschaftskammer Wien als starken Partner an ihrer Seite zählen.” ( yenivatan.at,  Redaktion, Presseaussendungen)

Links:

Wirtschaftskammer Wien:
https://www.wko.at

Stadt Wien
https://www.wien.gv.at

Parlament Österreich
https://www.parlament.gv.at/

Modul
https://www.modul.at/

 

Birol Kilic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner