ERKLÄRUNG TÜRKISCHER THEOLOGEN: “Die Scharia ist nicht der Islam”

Zwei junge Türken, der eine Agnostiker, der andere Propagandist der Scharia, haben in der Türkei eine große Debatte mit mehr als 30 Millionen Zuschauern ausgelöst.

Der AKP-Justizminister, der den Agnostiker verhaften lassen wollte und tatsächlich bei der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den Agnostiker erwirkte, löste Millionen von Protesten in der Türkei aus, wo Millionen Menschen dem Agnostiker Recht gaben. Erdogans AKP-Regierung, die die Türkei in ein Scharia-System umwandeln will, ist schockiert, dass so viele Menschen in der Türkei protestieren.

Aus diesem Grund haben 14 Theologen in der Türkei eine gemeinsame Erklärung mit dem Titel “Scharia ist nicht gleich Islam” veröffentlicht. In der Erklärung der 14 Theologen wird betont, dass nur sehr wenige Scharia-Regeln auf Koranversen basieren und dass “Säkularismus für eine korrekte und freie Religionsausübung unerlässlich ist”.

Die Theologen reagierten damit auf jüngste Forderungen reaktionärer Kreise nach Einführung der Scharia.

Der Theologe Cemil Kılıç, Prof. Dr. Şahin Filiz, Prof. Dr. Mustafa Öztürk, Prof. Dr. İsrafil Balcı, Dr. Hatice Doğan, der Theologe Hakkı Yılmaz, Dr. Hılmaz, Dr. Hılmaz und Dr. Hılmaz. Hıdır Temel, der Theologe İdris Şahin, der Theologe İdris Şahin, der Theologe Yaşar Koçer, der Theologe Fikret Eroğlu, der Theologe Halis Dinçer, der Theologe Emine Yücel, der Theologe Mehmet Göl und der Theologe Mustafa Sağer.

“Unabhängig davon, um welche Scharia-Schule es sich handelt, ist klar, dass keine von ihnen eine Struktur aufweist, die dem heutigen gesellschaftlichen Leben und den menschlichen Bedürfnissen, den Grundrechten und Grundfreiheiten oder auch den heutigen juristischen Problemen in Bezug auf die in ihr enthaltenen Regeln gerecht werden kann. Es ist daher nicht möglich, den Forderungen der Scharia Glauben zu schenken, die die rechtliche Entwicklung der Menschheit und der Muslime nicht berücksichtigen”.

“Als Theologen rufen wir unser ganzes Volk dazu auf, unsere säkulare, demokratische Republik Türkei, die ein Relikt des großen Atatürk und unserer Märtyrer ist, zu schützen und gleichzeitig unsere geliebte Religion, den Islam, zu leben”, heißt es in der Erklärung. “Es darf nicht vergessen werden, dass der Laizismus auch für die korrekte und freie Ausübung der Religion unerlässlich ist. In dem Bewusstsein, dass die Religion des Staates nur die Gerechtigkeit ist, müssen wir unsere nationale Einheit und Integrität gegen alle Formen religiöser und konfessioneller Diskriminierung schützen und stärken”.

Der vollständige Wortlaut der Erklärung lautet wie folgt

Während wir den 100. Jahrestag unserer Republik feiern, wird unsere Gesellschaft in eine bösartige und gefährliche Debatte hineingezogen. Es handelt sich um die Debatte über die Scharia, die von einem Ausmaß an Ignoranz geprägt ist, das man fast als Religion ohne Religion und Islam ohne Islam bezeichnen könnte.

Das Wort Scharia, das in der arabischen Sprache viele Bedeutungen hat, ist terminologisch gleichbedeutend mit dem Wort Gesetz in unserer Sprache. Gesetze, die sich auf religiöse Überzeugungen beziehen, aber auch Gesetze, die auf einer säkularen und weltlichen Weltanschauung beruhen, werden im Arabischen mit dem Wort Scharia ausgedrückt.

Es ist daher unrealistisch, die Scharia als ein mit Religion und Islam identisches Konzept darzustellen.

Die sogenannte islamische Scharia ist nicht der Islam selbst.

Die Quelle der wenigsten Regeln der Scharia sind die Verse des Korans. Die meisten dieser Verse sind periodisch und enthalten Bestimmungen, die im Kontext der Gründe, aus denen sie entstanden sind, verstanden und interpretiert werden müssen.

In der Geschichte des Islam kann nicht von einem umfassenden und einheitlichen Verständnis der Scharia gesprochen werden. Es gibt Dutzende von Interpretationen und Anwendungen der Scharia, sowohl in der Rechtsprechung als auch in den theologischen Fragen, die ihr zugrunde liegen. Diese Auslegungen und Praktiken spiegeln ijtihadische Urteile wider, die sich aus den unterschiedlichen Meinungen der Gefährten, einigen Hadithen von zweifelhafter Authentizität und einigen rationalen Schlussfolgerungen islamischer Gelehrter ergeben und sich in vielerlei Hinsicht widersprechen.

Unabhängig davon, um welche Scharia-Schule es sich handelt, ist klar, dass keine von ihnen eine Struktur aufweist, die dem heutigen gesellschaftlichen Leben und den menschlichen Bedürfnissen, den Grundrechten und Grundfreiheiten oder auch den heutigen rechtlichen Problemen, die sich aus den in ihr enthaltenen Regeln ergeben, gerecht werden kann. Es ist daher nicht möglich, den Forderungen der Scharia Glauben zu schenken, die die rechtliche Entwicklung der Menschheit und der Muslime ignorieren.

Was die Identität des Individuums, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die wirtschaftlichen Beziehungen, das Konzept von Verbrechen und Strafe, das Familienrecht, das politische System und die wissenschaftlichen Studien betrifft, so kann die Scharia, obwohl sie die ersten Praktiken enthält, die Veränderungen und Transformationen in der arabischen Gesellschaft jener Zeit eingeleitet haben, für die rechtshistorischen Kurse an den Universitäten nur als ein Regelwerk von Bedeutung sein, das heute nicht mehr anwendbar ist. Mit anderen Worten: Die Regeln der Scharia haben keine menschenwürdige Entsprechung im heutigen Leben.

Die Tatsache, dass sie die Polygamie, die Institution der Sklaverei, die Kinderehe, die Praxis des Haremlik Selamlik, die Unterordnung der Frau unter ihre Rechte, die Hinrichtung von Abtrünnigen und den Takfirismus beinhaltet, dass sie zu einfach ist, um den heutigen komplizierten wirtschaftlichen Beziehungen zu entsprechen, und dass sie, was das politische System betrifft, ein autoritäres und totalitäres Regime vorsieht, macht sie inakzeptabel und unmöglich.

Der Islam unterscheidet sich in seinen Glaubens-, Kult- und Moralvorstellungen grundlegend von der Scharia.

Obwohl die Scharia nicht anwendbar ist, ist der Islam mit seinen Glaubensgrundsätzen, seinen Praktiken des Gebets, des Fastens, der Pilgerfahrt, der Zakat usw. und seinem ethischen Verständnis von Halal und Haram die letzte göttliche Religion, die seit Jahrhunderten praktiziert wird und immer praktiziert werden wird. Der Islam ist heilig und zu wertvoll, um durch die Scharia eingeschränkt zu werden.

Wie der große islamische Gelehrte Abu Hanifa sagte, ist Religion der Glaube an Tawhid, der von Adam überliefert wurde und sich niemals ändert. Aber die Scharia ändert sich. Tatsächlich hat es im Laufe der Geschichte für jede Nation eine andere Scharia gegeben.

Wie es in der osmanischen Mecellesi heißt: “Man kann nicht leugnen, dass sich das Gesetz mit der Zeit ändert. Das gilt natürlich nicht für die Religion. Religion ist unveränderlich, und das Gegenteil ist undenkbar.

Angesichts dieser Tatsachen rufen wir als Theologen unser ganzes Volk dazu auf, unsere säkulare, demokratische Republik Türkei, die ein Relikt des großen Atatürk und unserer Märtyrer ist, zu schützen und gleichzeitig unsere geliebte Religion, den Islam, zu leben.

Es darf nicht vergessen werden, dass der Laizismus auch für die korrekte und freie Ausübung der Religion unerlässlich ist. In dem Bewusstsein, dass die Religion des Staates allein die Gerechtigkeit ist, müssen wir unsere nationale Einheit und Integrität gegen alle Formen religiöser und konfessioneller Diskriminierung schützen und stärken. Wir wenden uns mit Respekt an die Öffentlichkeit”.

UNTERZEICHNER

Cemil KILIÇ (Theologischer Redakteur)

Şahin FİLİZ (Theologe Prof. Dr.)

Mustafa ÖZTÜRK (Theologe Prof. Dr.)

İsrafil BALCI (Theologe Prof. Dr.)

Hatice Doğan (Theologin Dr.)

Hakkı Yılmaz (Theologe Autor)

Hıdır Temel (Religionswissenschaftler Dr.)

İdris ŞAHİN (Theologe)

Yaşar KOÇER (Theologe)

Fikret EROĞLU (Theologe)

Halis DINÇER (Theologe)

Emine YÜCEL (Theologin)

Mehmet GÖL (Theologe)

Mustafa SAğER (Theologe)

Andreas Günes

Redaktion, Türkische Allgemeine

Picture of Andreas Günes

Andreas Günes

Redaktion, Türkische Allgemeine
Sie haben das Ende erreicht
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner